warning icon

Wiederkehrende Projekte

Trommel-Theater - Djembi auf Reisen (Schuljahr 2016/17)

Im Rahmen einer 5-tägigen Projektwoche haben die Schülerinnen und Schüler afrikanische Tänze, Lieder und Trommeltechniken erlernt und ein Theaterstück aufgeführt.

Einige Eindrücke zum diesjährigen Theaterstück 'Djembi auf Reisen' finden Sie hier:


In den 1/2 Klassen von Frau Eichenberger und Frau Hardering waren die Schülerinnen und Schüler Vögel und Sterne. Sie haben einen schönen Tanz geübt, bei dem sie sich gedreht haben. Die Vögel haben ihre Flügel bewegt. 



Aus der 1/2 Klassen von Frau Strotmann und Frau Sprenger haben die Schülerinnen und Schüler Zebramasken gebastelt. Dafür haben sie Pappteller benutzt. Außerdem haben sie einen Zebratanz geübt. Sie hatten sehr viel Spaß bei der Aufführung. 



In den dritten Klassen waren die Schülerinnen und Schüler Krokodile. Sie haben Krokodilmasken aus Eierkartons gebastelt und einen Schnapptanz gelernt. Außerdem haben sie über das Thema Afrika geredet. Die Krokodile hatten sehr viel Spaß, auch wenn sie das Getrommel teilweise auch anstrengend fanden. 


 
In den vierten Klassen, bei Frau Allmann und bei Frau Albretsen wurden Elefantenmasken gebastelt. Außerdem wurde ein Elefantentanz geübt. Es wurde viel getrommelt, getanzt und gestampft. Die Kinder hatten sehr viel Spaß, auch wenn ihnen am Ende die Hände wehtaten. 


Zusammengefasst von eurer Homepage-AG

Mein Körper gehört mir

Ein Anliegen unserer Schule, der Martinschule an der Wanner Straße, ist es unsere Schüler möglichst umfassend auf das Leben vorzubereiten. Dazu gehört auch den Kindern Möglichkeiten anzubieten, sich vor sexuellen Übergriffen zu schützen.  
Dank der großzügigen Finanzierung durch den Verein „Menschen gegen Missbrauch“ ist es uns ermöglicht worden, die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück in diesem Jahr mit dem Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ für die Jahrgänge 3 und 4 einzuladen.  
Im Rahmen der Präventionsarbeit gegen sexuelle Gewalt Kindern gegenüber soll das Stück zukünftig im Zweijahresrhythmus aufgeführt werden.

Projektwoche - Zeitepochen

In der letzten Woche haben die Schüler und Schülerinnen der Martinschule an verschiedenen Zeitepochen gearbeitet. In den ersten und zweiten Klassen haben sich die Kinder handlungsorientiert mit den Themen Indianer und Steinzeit auseinandergesetzt. In den dritten und vierten Klassen wurden die Themen Römer und Mittelalter erarbeitet. Am letzten Schultag, vor dem langen Wochenende, hat eine Präsentation stattgefunden, sodass alle Schüler und Schülerinnen Einblicke in die Arbeit der anderen Klassen erhalten haben. Die Projektwoche hat allen Beteiligten sehr viel Freude bereitet – Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Die große Nein-Tonne

In der Woche vor den Osterferien fand an der Grundschule Martinschule, Wanner Straße 125, die Aufführung „Die große Nein-Tonne“ statt. Das Zwei-Personen-Stück wurde von Schauspielern der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück durchgeführt. Alle Kinder der Jahrgänge eins und zwei konnten sich eine Aufführung ansehen. Auf kindgerechte Weise sensibilisierte das Stück die Schülerinnen und Schüler, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und „Nein“ zu sagen, wenn einem etwas nicht gefällt. „Nein-Gefühle“ zu erkennen, zu benennen und sich, wenn nötig, Hilfe zu holen, dass trainierte diese Aufführung auf sehr ansprechende Weise. Die Kinder der Martinschule folgten dem Stück mit Interesse und Begeisterung und beteiligten sich auch an der Nachbesprechung mit den beiden Schauspielern sehr rege. Im Rahmen der Präventionsarbeit der Martinschule gegen jedwede Gewalt Kindern gegenüber soll das Stück zukünftig im Zweijahresrhythmus aufgeführt werden. Für die Schüler und Schülerinnen der Klassen drei und vier wird im Rahmen der Präventionsarbeit in diesem Schuljahr das dreiteilige Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ aufgeführt. Großzügig gesponsert werden alle Aufführungen vom Verein „Menschen gegen Kindesmissbrauch e.V.“ aus Mülheim a. d. Ruhr.


Ausflug in den Ketteler Hof

Wie jedes Jahr besuchte die Schule auch dieses Jahr wieder den Ketteler Hof. Mit Reisebussen fuhren alle acht Klassen nach Haltern. Dort durften die Kinder sich in Gruppen frei auf dem Gelände bewegen. Besonders beliebt war dieses Jahr die Schlauchboot-Wasserrutsche, der Wasserspielplatz am Fluss und die Riesensprungkissen. Um die Mittagszeit wurde gegrillt und die Kinder waren gut versorgt mit Würstchen, Brötchen und Getränken. Es war ein toller Tag voller Abenteuer und Spaß! Nächstes Jahr im Juni geht es wieder zum Ketteler Hof!

Eiswagen

Das letzte Event und ein Highlight eines jeden Schuljahres stellt der Besuch eines Eiswagens dar. Am letzten Schultag vor den Sommerferien kommt ein bestellter Eiswagen auf den Schulhof gefahren. Alle Kinder bekommen dann von ihren Klassenlehrerinnen ein Eis ausgegeben, so dass alle Kinder und Lehrerinnen zum Abschluss des Jahres gemeinsam und gemütlich ein Eis essen können.

Lesenacht

In jedem Schuljahr führt die Martinschule in den dritten und vierten Klassen eine Lesenacht durch. Bei der Lesenacht verbringen die Schülerinnen und Schüler eine Nacht in der Schule, um gemeinsam zu lesen. Die Lesenacht kann sehr vielseitig gestaltet werden: - verschiedene Themen (Gruselbücher, Detektivgeschichten) - Projekte (Leserollen, Lesetagebuch) - Vorlesen Allerdings braucht nicht jede Lesenacht ein bestimmtes Thema oder ein vorangestelltes Projekt, manchmal können die Schülerinnen und Schüler auch einfach nur ihr Lieblingsbuch mitbringen und dieses anderen Kindern vorstellen und in ihren Büchern schmökern.